Addo Elephant National Park

Addo Elephant National Park2018-12-04T23:47:56+00:00

Eine Safari im Addo Elefanten Park – für fast alle Garden Route Besucher gehört der Besuch des Parks zum Pflichtprogramm ihrer Rundreise. Wie der Name schon vermuten läßt, sind die Elefanten die Hauptattraktion des Addo Parks. Jedoch können Touristen hier alle bekannten Big 5 sehen, also Löwen, Nashörner, Büffel, Elefant und Leopard. Der Park wirbt sogar mit den Big 7, also zusätzlich noch Wale und Weiße Haie.

Lage und Größe des Addo Parks

Der Addo Park liegt am östlichen Ende der Garden Route in der Provinz Eastern Cape (Ostkap). Von Port Elizabeth sind es noch etwa 75 Kilometer. Der Park gliedert sich in verschiedene Abschnitte, die insgesamt eine Größe von knapp 1.700 Quadratkilometern haben. Hierbei handelt es sich um die Addo Main Camp Area, Colchester Area, Nyathi Area, Zuurberg Area, Darlington Area & Kabouga Area und Woody Cape Area.

Der komplette Addo Park ist malariafrei.

Von Jeffrey’s Bay benötigt man reichliche 2 Autostunden bis zum Main Camp des Addo Parks. Es gibt 2 Eingänge in den Park, im Norden liegt das Main Camp Gate, im Süden das Matyholweni Gate. Die Entfernung zwischen beiden Eingängen beläuft sich auf etwa 40 Kilometer. Das Südtor ist von 7 bis 17 Uhr offen, das Nordtor bis 18.30 Uhr. Übernachtungsgäste werden auch noch später in den Addo Park gelassen.

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 275 Rand je Tag, Kinder zahlen 138 Rand.

Die Region ist die Heimat des Kapelefanten, die vor 100 Jahren fast ausgerottet waren. In dem damals geschaffenen Schutzgebiet wurden die verbliebenen Elefanten umgesiedelt und damit vor der Ausrottung bewahrt. Heute leben im Addo Park wieder über 700 Elefanten.

Die beste Zeit für die Tierbeobachtung

Der südafrikanische Winter gilt als beste Zeit, um Tiere in freier Wildbahn zu sehen. Dann kann es jedoch schon etwas kalt werden, wohingegen im Sommer die Temperaturen auch über 40 Grad Celsius steigen.

Löwen im Addo Park

Löwen im Addopark

Welche Tiere können im Addo Park gesichtet werden?

Neben den erwähnten Kapelefanten und den Big 7 ist der Mistkäfer der berühmteste Bewohner des Parks. Für ihn sind sogar Warnschilder aufgestellt. Mit dem Auto darf man nicht über Elefantendung fahren, da die kleinen Käfer sich darin aufhalten.

Außerdem leben hier Kudus, Elenantilopen, südafrikanische Kuhantilopen, Buschböcke, Warzenschweine, Steppenzebras und Hyänen. Von den bekannten Safaribewohnern fehlt eigentlich nur die Giraffe.

Wale an der Garden Route

Wale an der Garden Route

Geführte Safari oder selber fahren?

Beide Varianten können empfohlen werden. Bei einer organisierten Game Safari im offenen Jeep wird man wahrscheinlich mehr Tiere sehen. Außerdem erläutert der Guide viel. Angeboten werden von der Parkverwaltung Game Drives am morgen ( 6 Uhr im Sommer / 7 Uhr im Winter) bzw. am Abend vor Sonnenuntergang.

Es spricht aber nichts gegen eine Fotopirsch im eigenen Auto. Die Straßen sind zwar nicht geteert, aber für normale PKW geeignet. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt 40 km/h. Sichtet man ein Tier, bleibt man einfach auf der Straße stehen. Im Park gibt es einige Lookout Points (Aussichtspunkte), wo man sich die Beine vertreten und eine Toilette besuchen kann.

Safari im Addo Park

Geführte Safarifahrt im Addo Park

Tip: Wer nicht gerne in großer Gruppe fahren will, aber trotzdem den Dienst eines Safariguides nutzen möchte, kann vor Ort einen Hop on Guide buchen. Die Guides fahren im eigenen Auto mit und zeigen und erläutern die vorhandene Tierwelt. Der Service kostet 230 Rand für 2 Stunden.

Übernachtung im Addo Park

Die Parkverwaltung betreibt einige Camps innerhalb des Parks. Dort können sowohl preiswertere Zimmer als auch hochpreisige Unterkünfte gebucht werden. Gleich ist allen Varianten, daß zeitiges Buchen vonnöten ist, wenn man nicht das Risiko eingehen will, daß alles ausgebucht ist.

Vorteil der Übernachtung im Park ist, daß man an den Safaris am frühen morgen teilnehmen kann, wenn die Tagesgäste noch nicht im Park sind.

Außerhalb des Parkes finden sich aber auch viele gute Lodges – eine Übernachtungsalternative, wenn innerhalb des Addo Parkes bereits alles ausgebucht ist.

Hier können wir die Pure Family Lodge in Paterson empfehlen. Mit dem Besitzer haben wir ein ausführliches Interview geführt.

Pure Nature Family Lodge

Pure Nature Family Lodge

Weitere Parks in der Nähe des Addo Parks

Es besteht die Möglichkeit, den Besuch des Addo Parks mit einer Safari in einen der benachbarten privaten Tierreservate zu kombinieren. Hier bieten sich das Amakhala Game Reserve, das Schotia Game Reserve und das Shamwari Park an.